Kamele, Mond und Sünden

 

 

I. 
"Bestell uns noch ein bisschen 
Vom eh schon viel zu viel:" 
Mehr essen als vertragen - 
Zum Weg führt heut kein Ziel. 
Da drüben, schau, der Berber 
Ist's gar ein Tuareg? 
Tourismus & Folklore 
Am Brunnen vor dem Tore. 
Da steht ein Bi-Ba-Butzemann 
In bunter Stammestracht. 
Daneben steht ein anderer, 
Der lächelt wie kein anderer 
Der lächelt mir zur Nacht. 
Will er's aus freien Stücken? 
Will er's, weil er was will? 
Man wird's danach erst checken 
Zum Weg führt heut kein Ziel. 

II. 
Nenn das: Globalisierung 
Nenn's Völkerwanderung. 
Nur, dass wir halt nicht wandern, 
Mehr stolpern wir herum 
Auf unsichtbaren Stelzen 
Besetzt mit NATO-Draht 
So weset unterm Pflaster 
Die ausgebrachte Saat. 
"Kauft Gucci-Kroko-Taschen 
Ummantelt mit Uran!" 
Um Neun treff ich den Berber 
Zum In-die-Wüste-fahr'n. 
Hier gibt's die Wüste draußen 
ich trag sie innendrin 
Wo sich die deutsche Seele 
Zermartert um den Sinn. 

III. 
Dermaln will ich mich finden 
Im Dünenozean. 
Und hab ich mich gefunden, 
Ist nicht genug getan. 
Werd einen Staat mir gründen! 
Ach, stete Prinzenpflicht. 
Und hab ich ihn gegründet, 
So woll'n wir schlafen gahn 
- und schlafen nicht. 
Sind seltne Wüstenpflanzen 
Mein kleiner Staat und ich… 
Und bilden Allianzen 
Aus Duft und Sand und Licht. 
Hoch über unsern Köpfen 
Ein Wüstensternenstaat 
Den will ich mir verbünden 
Kamele, Mond und Sünden 
Auf! Zur großen Wüstenfahrt.