SOMMER IN HEILIGENDAMM

 

Text & Musik: Prinz Chaos II.

 

Die Tür springt auf

Alles wie im Traum

Mein Süßer fliegt zu mir in vollem Lauf

über Hecke und Zaun

Schlager ausm Ghettoblaster

Rosen regnen aufs Straßenpflaster

Hey, lauf nicht wieder weg.

Tritt unsere Liebe jetzt nicht in den Dreck.

Verdammt! Du weißt doch ganz genau, was los ist.

Und ich spür’ Deine Angst und dass Du meinst,

vielleicht tut's ja auch ne kleinere Dosis…

Mach Dir nix vor! Das Leben kriegt Dich nur

als volle Dröhnung, hart und pur

Das Chaos wird uns führen

Die Liebe öffnet alle Türen.

Oder geh wieder heim

zieh die Decke übern Kopf

Versink in Frust und Trauer

Putz die Bong und stopf

Dir halt noch nen Sommer Illusionen rein

fühl Dich unterdrückt, fühl Dich klein.

Baby, keiner kann Dich retten,

leider gilt das auch für mich

Wenn Du Dich nicht retten willst,

weil ohne das geht’s nich…

Aber schau, ich hab ne Karre, der Tank ist voll

im Kofferraum gibt’s Gras und Alkohol.

Ich fahr die Fenster runter,

steig aufs Gas, der Sommerwind

Unsre Haare flattern hoch, als schwarz-rote Fahne, mein Kind

Die letzte Chance ist oft die beste,

Die pleite sind, feiern die schönsten Feste

Grün die Bäume

Bunt unsere Rebellenträume

High! Ladies! In Heiligendamm!

Wir rennen, lachen, tanzen! Jede, wie sie kann

Hinterm Zaun ein leuchtender Strand

Sommer in Heiligendamm

So viel wie heut hab’n wir schon lang nicht mehr gekonnt

Eine Clownsarmee marschiert entschlossen an die Front

Ein warmer Wind, der die Antworten weiß

Sommer in Heiligendamm, so nice!

Ey, hör mal bitte zu,

wenn Gitarrensaiten mit Dir sprechen

Eine Nebelwand aus Tränen,

Mauern biegen sich und brechen

Wenn wir endlich auf die Reise geh’n

Nicht mehr feig und stumm im Abseits steh’n

Der Zaun, die Bullen und Dornenhecke -

Ein Hoch auf die Vergangenheit, 

und dass sie bald verrecke!

Dämonen jagen Dich!

Die drücken runter wie ein Alp.

Im Hafenbecken, die rostroten Wracks,

die schaukeln bös und krank.

Die wispern immerfort die ewig gleichen Namen

Von denen, die vor uns gingen und kamen

Der Überfluss, die fetten Jahre -

Vorbei! Unsere Tränen und Haare

wiegen sich im Gelände, offen und frei

Schönes Kind, steig ein

Wir haben Jahrhunderte vergeigt, aber:

Wir können auch Sieger sein!